E-Bikes winterfest machen

Im Winter spalten sich die Meinungen – die Einen reinigen ihr Fahrrad und verstauen es über Winter im Keller oder in der Garage, während die Anderen es auf die kalten Temperaturen vorbereiten und trotz Wind und Wetter weiterradeln. Ungeachtet der individuellen Präferenz müssen E-Bikes jedoch auf jeden Fall winterfest gemacht werden.


E-Bikes sind wegen des Motors und der Batterie besonders kälteempfindlich. Begeisterte Radfahrer sollten daher ein paar wichtige Dinge beachten. 


E-Bikes im Winter einlagern

Wie jedes Fahrrad sollten auch E-Bikes vor dem Einlagern gründlich gereinigt werden. Das Reinigen mit einem Hochdruckreiniger sollte unbedingt vermieden werden, da dies den Motor und den Akku beschädigen kann. Das Fahrrad am besten mit einem Eimer Wasser und einem Schwamm vorsichtig säubern.

Um den Akku bestmöglich zu schützen sollten E-Bikes an einem trockenen und frostfreien Ort gelagert werden. Die Temperatur des Lagerungsplatzes sollte zwischen 10 – 20 °C betragen, sodass der Akku keinen Frostschaden nimmt. Falls keine Garage oder Keller mit passenden Voraussetzungen zur Verfügung stehen, sollte das Bike lieber im Haus gelagert werden. Alternativ kann der Akku entnommen werden und in einem passenden Zimmer aufbewahrt werden.

Vor der Einlagerung sollte der Akku eines E-Bikes noch einmal halbvoll aufgeladen werden. Am besten alle zwei bis drei Monate den Stand des Akkus überprüfen und gegebenenfalls neu aufladen. Eine Tiefenentladung ist unbedingt zu vermeiden, da dies den Akku irreparabel beschädigt. Vollständige Lagerungshinweise können der Gebrauchsanleitung des jeweiligen Herstellers entnommen werden.

E-Bikes im Winter nutzen

Wer sein E-Bike trotz der Temperaturen im Winter nutzen möchte, sollte sich entsprechend vorbereiten. Im Allgemeinen sind Akkus bei Temperaturen unter 10 °C weniger leistungsfähig. Dies gilt auch für E-Bikes, deren Akkus im Winter leiden können.

Die Zellen der Akkus sind von einer dünnen Folie umgeben, die bei kalten Temperaturen hart wird. Wenn das Fahrrad im Winter ab und an genutzt wird kann die Stromentnahme zu einer schnellen Erwärmung der Zellen führen und Risse in der kalten, harten Folie verursachen. E-Bikes sollten daher vor der Nutzung auf eine angemessene Temperatur gebracht werden und am besten stetig vor Wind und Wetter geschützt bei 10 – 20 °C zwischen der Nutzung geparkt werden. Für manche E-Bikes sind spezielle Neoprenüberzüge erhältlich, die den Akku vor Frost und Regen schützen.

Falls der Akku trotz Vorsorge unterkühlt, sollte man ihn vor dem nächsten Gebrauch langsam wieder auf eine angemessene Temperatur aufwärmen. Dies kann einige Zeit in Anspruch nehmen und sollte zum Schutz der Zellen nicht abrupt geschehen. Wer dennoch zwangsweise mit einem gekühlten Akku fahren muss, sollte den Motor schonend einsetzen, um das Fahrrad nicht zu überlasten. Das Fahren bei Schnee und Eis wird nicht empfohlen.

0 0
Feed