E-Auto

E-Auto Akkumulatoren

E-Autos werden generell als umweltfreundliche Alternative zu Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor angesehen. Elektroautos produzieren keinen Lärm, Co2 Ausstoß oder Feinstaub. Sie brauchen keine fossilen Brennstoffe zum Fahren und produzieren keine Abgase. Sobald die Autos auf die Straße kommen, sind sie also weitaus umweltfreundlicher als herkömmliche Motorfahrzeuge.

Der Akkumulator des E-Autos ist dabei der wichtigste Bestandteil des Fahrzeugs. Mit den hochmodernen Energiespeichers können Strecken von bis zu 300 km mit einer Ladung zurückgelegt werden. Noch ist dies weitaus weniger, als eine Strecke, die man mit einem Verbrennungsmotor zurücklegen kann, jedoch wird viel Forschung im Bereich E-Auto Akkus betrieben. Diese teuren Bestandteile des Fahrzeugs sollen durch Forschung über die Jahre nicht nur günstiger werden, sondern auch eine bessere Leistung liefern.

Akku-Größen für E-Autos

Um ein Elektroauto anzutreiben gibt es die Wahl zwischen zwei Größen von Akkumulatoren. Manche Hersteller verwenden größere Akkus, um die Reichweite der Autos zu maximieren. Zusätzlich haben größere Akkumulatoren den Vorteil einer längeren Lebensdauer, jedoch sind sie, der Größe entsprechend, auch schwerer und mit höheren Anschaffungskosten verbunden.

Kleinere Akkus bedeuten weniger Gewicht im Auto und auch geringere Investitionskosten. Die Nachteile eines kleinen Akkus müssen beim Autokauf jedoch gut Bedacht werden. Wer sich ein E-Auto mit kleinem Akku anschaffen will, muss sicherstellen, dass eine gute Infrastruktur von Ladegeräten in der Nähe ist. Kleine Akkumulatoren müssen häufiger geladen werden und haben eine geringere Reichweite als größere Akkus. Auch wird der kleine Akku während des Betriebs stark in Anspruch genommen, was zu einem schnelleren Verschleiß des Geräts führt.

Bei beiden Größen von Akkus muss jedoch immer auf das Wetter geachtet werden. Niedrige Temperaturen, 10°C oder drunter, haben einen negativen Einfluss auf die Leistung des Akkus. Die Beweglichkeit der Ladungsträger nimmt ab und bei -20°C können manche Akkusysteme sogar einfrieren. Auch hohe Temperaturen sind nicht besonders gut für die Leistung von Akkumulatoren, da dies zu innerem Leistungsverlust und der vorzeitigen Alterung des Geräts führen kann. Um diesen Problemen vorzubeugen, temperieren manche Hersteller ihre Akkusysteme mit einem Heizsystem für den Winter und einer Kühlung für heiße Sommertage.

E-Auto Akkumulatoren pflegen

Momentan werden für Elektroautos Lithium-Ionen-Akkus gebräuchlich verwendet. Mit einer Kapazität von 20 – 60 Kilowattstunden, können Lithium haltige Akkus eine große Menge Energie speichern. Auch sind sie, bei einem richtigen Lade- und Fahrverhalten sehr haltbar.

Mit einem richtigen Ladeverhalten kann man die Lebensdauer der Akkuzellen deutlich verlängern. Am besten sollte man eine komplette Entladung oder Vollladung der Akkumulatoren vermeiden. Der Idealzustand eines von E-Auto Akkus ist zwischen 20 – 80% der Ladekapazität. Wenn ein Elektroauto vollgeladen wird, sollte man es schnell verwenden, sodass der Vollzustand nicht zu lange anhält. Auch ist ein langsames Ladeverhalten besonders schonend. Mit modernen Apps kann man das Laden eines Elektroauto Akkus selbst regeln. Bei längerem Stillstand sollte das Auto an einem trockenen Ort mit mittlerem Ladestand geparkt werden. Generell sollte man vorsichtig fahren und darauf achten nicht zu stark zu Beschleunigen oder zu lange mit Vollgas zu fahren.

0 0
Feed