Akku vs. Batterie – Was ist besser?

Die Begriffe Akkumulator und Batterie werden oft untereinander austauschbar verwendet, doch eigentlich gibt es zwischen den beiden Varianten recht große Unterschiede. Batterien, auch als Primärbatterien bezeichnet, sind Energiespeicher, die nur einmal verwendet werden können. Sie sind nicht wieder aufladbar. Akkumulatoren, auch Sekundärbatterien genannt, sind ladungsfähige Energiespeicher. Sie können nach dem Gebrauch wieder aufgeladen und neu eingesetzt werden. Doch gibt es noch weitere Unterschiede zwischen den beiden Stromspeichern.


Batterien

Batterien sind nicht wieder aufladbare Stromspeicher; sie können nur einmal entladen werden. Dafür bieten sie, je nach Batterie, eine gute Laufzeit zu einem vernünftigen Preis. Im Gegensatz zu Akkumulatoren halten Batterien die Ladung besser und für eine längere Zeit. Oft halten sie jahrelang, sofern der Stromverbrauch der Geräte verhältnismäßig gering ist. Batterien werden daher vorzugsweise für Geräte verwendet, die eine lange Zeit verlässlich funktionieren sollten, wie zum Beispiel Wecker, Uhren, Rauchmelder, Fernbedienungen etc. Diese Geräte nutzen nur wenig Strom und die verwendeten Batterien müssen selten ausgetauscht werden. Ein Einsatz von Akkus wäre in diesem Fall ungünstig, da diese häufig aufgeladen werden müssen.


Auch sind Batterien besser geeignet für den Einsatz in Außenbereichen, da diese Temperaturschwankungen gegenüber weniger empfindlich sind als Akkumulatoren. Sie sind zum Beispiel ideal geeignet für Überwachungskameras oder ähnliche Geräte, die auch bei Witterung im Außenbereich eingesetzt werden.

Vor der Verwendung jeglicher Batterien sollte man immer auf das Haltbarkeitsdatum achten. Batteriehersteller garantieren eine einwandfreie Leistung der Stromspeicher nur bis zum Haltbarkeitsdatum, das auf der Batterie vermerkt ist. Auch sollte man darauf achten nur Batterien mit identischer Typenbezeichnung in den entsprechenden Geräten einzusetzten. Der Gebrauch andersartiger Batterien kann zu Fehlfunktionen und einer Verringerung der Gesamtkapazität der Batterie führen.

Akkumulatoren

Akkumulatoren sind wieder aufladbare Energiespeicher, die auch kurz als Akkus oder alternativ als Sekundärbatterien bezeichnet werden. Im Gegensatz zu Batterien haben Akkus initial höhere Anschaffungskosten, da man neben den Stromspeichern zusätzlich noch ein passendes Ladegerät kaufen muss. Akkus können mehrmals neu aufgeladen werden; der Ladezyklus reicht im Normalfall zwischen 100 – 1000 Ladezyklen, bei modernen Akkus auch bis zu 2000-mal. Bei einer Nichtverwendung der Akkus verlieren diese schon nach wenigen Monaten einen Großteil der Energie. Um einer Selbstentladung vorzubeugen, sollten Akkus nach spätestens 6 Monaten nachgeladen werden. Am besten sollte der Akkustand immer zwischen 30 – 80 % gehalten werden.

Akkus sind besonders vorteilhaft zur Verwendung bei Geräten, die viel Strom verbrauchen, wie zum Beispiel Controller, Handys, Computer, etc. Akkus können ohne Probleme mehrmals neu aufgeladen werden und haben dadurch eine lange Haltbarkeit. Zusätzlich können sie durch einen Zellentausch repariert werden, wenn die Leistung nicht mehr den Anforderungen entspricht. Für eine längere Haltbarkeit der Akkus sollte man auf die Aufbewahrung und Verwendung dieser Energiespeicher achten. Generell sollten Akkus nicht länger geladen werden, als bis sie voll sind. Auch sollte man einen Leerlauf vermeiden. Wenn man zum Beispiel mit dem Laptop an der Steckdose arbeitet, ist es von Vorteil den Akku aus dem Gerät zu nehmen, um erhöhte Temperaturen zu vermeiden.

Allgemein lässt sich erschließen, dass sowohl Batterien, als auch Akkumulatoren bestimmte Vorteile aufweisen. Bei einer Wahl zwischen den beiden Optionen sollte man sich immer überlegen für welchen Verwendungszweck der Energiespeicher gebraucht wird.

0 0
Feed